Ostern

Ostern
Photos: Saskia-Marjanna Schulz und Privat

Dienstag, 16. März 2010

Interview mit der Künstlerin Saskia-Marjanna Schulz


Ostern für Hochbegabte: Frau Schulz, seit Ihrer Kindheit lernen und studieren Sie Kunst. Ihre Vorlieben sind Malerei, aber auch Skulpturen und Drucktechniken. Seit Ihrem 14. Lebensjahr veröffentlichen Sie Ihre künstlerischen Werke. Wie kann ich mir vorstellen, wie eine Kunstlerin sieht? Was sehen Sie anders als andere Menschen? Was sehen Sie, was anderen zumeist verborgen bleibt?
Saskia-Marjanna Schulz: Ich nehme vielfach Details und Symmetrien in meiner Umgebung wahr. Nicht alle werden von anderen Menschen gesehen. Zudem sprechen die Gegenstände um mich herum manchmal mit mir. Ich versuche dann, diesen Ausdruck in Bildern einzufangen und für andere sichtbar zu machen. Da ich alles begierig aufsauge, fühle ich mich oft reizüberflutet, insbesondere auf Reisen. Das lässt sich beschreiben als hätte ich statt zwei Litern Wasser am Tag fünf getrunken, sprich viel zu viel.

Ostern für Hochbegabte: Eine Symmetrie - ein Ebenmass - fasziniert Sie. Was daran? Ist es die Harmonie? Oder hat es etwas mit Naturwissenschaften zu tun? Mathematik? Physik? Chemie?
Saskia-Marjanna Schulz: Symmetrien faszinieren mich seit jeher, ich konnte als Kind stundenlang die Symmetrien von Muscheln und Blüten betrachten. Was zur Folge hatte, dass meine Umgebung - auch heute noch - des häufigeren auf mich warten musste. Am meisten fasziniert mich glaube ich die höhere Ordnung, die dahinter steht als auch das Staunen über die kreative Vielfalt, die uns umgibt. Mein naturwissenschaftlicher Hintergrund mag mir das Erkennen und Analysieren erleichtern, doch erklärt er nur Teile des Ganzen.

Ostern für Hochbegabte: Wo sehen Sie normalerweise zu Ostern die Symmetrien? Mit welchen haben Sie sich da näher beschäftigt?
Saskia-Marjanna Schulz: Die Form des Eies an sich ist eine wunderbare Symmetrie, die durch Aufmalen von Mustern fast nur gemindert werden kann. Eierbemalen finde ich eine schöne Beschäftigung - es hat fast etwas Meditatives. Es geht schliesslich nichts über einen schönen Osterstrauss mit frischen Blütenzweigen, an dem kleine Kunstwerke hängen. Weitere Symmetrien sind sicherlich die überall aus der Erde hervorschauenden Blumen - mein Osterfavorit ist hier die Schlüsselblume, die ich als Kind unerlaubt im Wald ausgegraben und im heimischen Garten wieder eingepflanzt habe. Dort blühen sie noch heute.

Ostern für Hochbegabte: Welche Oster-Symbole sind in Ihren Augen besonders symmetrisch?
Saskia-Marjanna Schulz: Wie schon gesagt an erster Stelle das Ei, auch Nester sind spannend, dann die Anemone oder auch Osterblume stellvertretend für alles Blühende. Die Symmetrie eines fein gedeckten Ostertisches ruft bei mir eher Beklemmungen hervor.

Ostern für Hochbegabte: Wenn eine Oster-Fee käme und Ihnen eine Ausstellung ausrichten würde: wo und mit welchen Werken würden Sie gerne einmal Ihre Kunst ausstellen?
Saskia-Marjanna Schulz: Meinen Photographien und Skulpturen in einer
Ausstellung im MoMA gegenüberzustehen, das wäre toll!

Mit Saskia-Marjanna Schulz sprach für Ostern für Hochbegabte Lilli Cremer-Altgeld.